Alle Projekte

„Barrierefreie Naturerlebnis- angebote als Impulsgeber für den ländlichen Raum“

Verbundpartnerprojekt zusammen mit Europarc e.V. und dem Deutschen Seminar für Tourismus e.V.

TMV/ Bild: Thomas Ulrich

Entwicklung barrierefreier touristischer Angebote in vier Modellregionen

Mit dem Projekt verfolgen die Verbundprojektpartner (EUROPARC Deutschland e.V./ Tourismus für Alle Deutschland e.V./ Deutsches Seminar für Tourismus e.V.) vielschichtige und gesellschaftlich relevante Aufgaben und Ziele. Angesichts der Herausforderungen, die der demografische Wandel hervorruft, wollen die Projektpartner mit diesem Projekt dazu beitragen, dass

I. ländliche Räume attraktive Lebens- und Wirtschaftsräume bleiben, in denen Menschen jeden Alters gern leben und arbeiten und

II. Menschen mit Behinderungen an allen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens teilhaben können.

Tourismus für Alle Deutschland e.V. (NatKo) und das Deutsche Seminar für Tourismus e.V. (DSFT) begleiten und beraten EUROPARC Deutschland e.V. (EUROPARC) im Rahmen des Verbundprojekts schwerpunktmäßig zu den Themen Barrierefreiheit und Inklusion im Tourismus sowie bei der Umsetzung des bundesweiten Kennzeichnungssystems „Reisen für Alle“ (RfA). NatKo/DSFT stehen EUROPARC während der gesamten Projektlaufzeit beratend zur Verfügung und übernehmen für einzelne Maßnahmen (Arbeitspakete) die Federführung. Vor dem Hintergrund der o.g. gesellschaftlichen und gesellschaftspolitischen Aufgaben und im Rahmen ihrer Kompetenzen und Möglichkeiten haben sich die Projektpartner zusammengeschlossen, um gemeinsam folgende Kernziele im Rahmen des geplanten Vorhabens zu verfolgen:

I. Die Verbesserung der barrierefreien Angebotsstruktur im Bereich Erholung und Freizeit in vier ausgewählten Modellregionen der Nationalen Naturlandschaften sowie die Veröffentlichung von verlässlichen, geprüften und detaillierten Informationen zur Barrierefreiheit für
Gäste und für Einheimische.

II. Das Herausarbeiten und Bewusstmachen zu erwartender sozialer und regionalwirtschaftlicher Effekte, die sich positiv auf die Lebensqualität von im ländlichen Raum lebenden Menschen auswirken.

III. Die Erprobung und Etablierung von Kooperationen zwischen Akteuren aus den Bereichen Natur erleben/Naturschutz und Inklusion, sowie das Verbreiten übertragbarer Lösungsansätze, nachahmenswerter Prozesse und Maßnahmen für andere Nationale Naturlandschaften und vergleichbare ländliche Regionen.

Nach dem Projektstart im Oktober 2018 wurden die folgenden Regionen als Modellregionen unter den Bewerbern ausgewählt:

Biosphärenreservat Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft

Biosphärenreservat Flusslandschaft Elbe Brandenburg

Nationalpark Kellerwald-Edersee

Nationalpark Hunsrück-Hochwald (gemeinsam mit dem Naturpark Saar-Hunsrück)

Diese trafen sich erstmalig mit dem Projektleitungsteam im Dezember 2018 zum Kick-Off Meeting in Hannover.